ÜK-PM-B1-2019.7-Drehen konventionell-2019-2023

      Kommentare deaktiviert für ÜK-PM-B1-2019.7-Drehen konventionell-2019-2023
ÜK-PM-B1-2019.7-Drehen konventionell-2019-2023
Marcel Honegger | St. Gallen Winkeln |

Veranstaltungsübersicht

Marcel Honegger

Folgende beispielhafte Situation verschafft Ihnen einen Überblick über die Inhalte dieses Kurses im Bereich «Drehen konventionell»

Andreas hat zu Beginn seiner Polymechaniker-Ausbildung bereits den Kurs im Bereich der manuellen Fertigungstechnik abgeschlossen und sich dort grundlegende Kenntnisse angeeignet.

In diesem Kurs wird Andreas mit konventionellen Drehmaschinen zahlreiche spannende Drehwerkstücke herstellen. Nach Abschluss dieses 12-tägigen Kurses ergeben die Werkstücke noch kein fertiges

Projekt, die dazu notwendigen Werkstücke wird er später im Kurs „Fräsen konventionell“ herstellen. Aber genaue und der Werkstattzeichnung entsprechende Bauteile sind auch hier die Basis für den späteren Erfolg.

Die Bedienung einer konventionellen Drehmaschine, zur Herstellung von runden Werkstücken ist etwas anspruchsvoller als die Bedienung einer Bohrmaschine. Deshalb wird Andreas durch die Kursleiter sorgfältig über die korrekte Handhabung der Maschine, und die dafür geltenden Sicherheitsrichtlinien instruiert.

Nachdem er erfolgreiche erste Versuche mit den 2 unterschiedlichen Achsen X & Z unternehmen darf, geht es bereits daran, das Dreibackenfutter korrekt auf der Maschine zu montieren.

Danach richtet er die einzelnen Drehwerkzeuge auf den Haltern ein und die Kursleiter informieren ihn über den Verwendungszweck und die Unterschiede der einzelnen Werkzeuge.

Selbstverständlich stehen wiederum alle Werkstattzeichnungen für Andreas zur Verfügung und er studiert ausgiebig die Zeichnungen und den dazugehörigen Arbeitsplan. Nun kann er beweisen was er alles noch aus dem Bereich der manuellen Fertigung kennt. Viele Informationen vom ersten Kurs sind die Basis um einen erfolgreichen Kurs im Bereich konventionell Drehen zu absolvieren. Beispielswiese wird er wieder mit Toleranzen, Oberflächenangaben, Materialbezeichnungen und unterschiedlichsten Massen konfrontiert.

Bevor er mit der Herstellung der Werkstücke beginnt, stellt er sicher, dass er die Funktionen der Drehmaschine kennt, sich damit sicher fühlt und er bei der Fertigung der Teile die Sicherheitsvorschriften jederzeit einhalten kann.

Die zahlreichen unterschiedlichen Werkzeuge, das genaue Arbeiten und ganz viele anspruchsvolle Arbeitsschritte wie Gewinde herstellen, sehr genaue Bohrungen zu drehen, die unterschiedlichen Spannmittel wie Dreibackenfutter, Drehdorne, Mitnehmerscheiben, Rotorspitzen usw verlangen von Andreas volle Konzentration.

Um Fehler bei der Herstellung möglichst zu vermeiden hält sich Andreas strikt an seinen Arbeitsplan und prüft jeden seiner ausgewählten Schritte mit den passenden Mess- und Prüfwerkzeugen.

Nur so kann Andreas jederzeit gewährleisten das sein erstes fertiges Drehwerkstück nach Abschluss seiner Arbeit exakt der Werkstattzeichnung entspricht.

Um sicher zu sein dass alles korrekt ist, erstellt er von jedem Werkstück ein Prüfprotokoll und trägt darin alle Prüf- und Messergebnisse ein und vergleicht diese mit den Angaben auf der Zeichnung.

Selbstverständlich kann es auch passieren dass ein Mass nicht zu 100% in der Toleranz ist, aber mithilfe seiner Notizen, den Kursunterlagen und der Unterstützung des kompetenten Kursleiter kann die Ursache festgestellt werden. Mit diesen wertvollen praxisnahen Erfahrungen kann sich Andreas eine gute Basis für die weitere Zukunft als Zerspanungsprofi aneignen.

Wir wünschen Andreas und auch allen anderen Kursbesuchern von uns viel spannende Kurstage und grossartige Erfolgserlebnisse!

Für diejenigen Personen die noch genauer wissen wollen was ein Polymechaniker im Bereich «Drehen konventionell» alles in unseren spannenden Kursen lernt, dient untenstehende Auflistung die dem momentan gültigen Kompetenzen-Ressourcen-Katalog des Polymechanikers entnommen ist.

 

PMB2 Maschinelle Fertigungstechnik

PMB2.1 Arbeitssicherheit zur maschinellen Fertigungstechnik

PMB2.1.1 Vorschriften zur Arbeitssicherheit in der maschinellen Fertigungstechnik einhalten

Schutzmassnahmen zur Arbeitssicherheit bei der maschinellen Fertigung von Werkstücken treffen
Sicherheitseinrichtungen der Drehmaschinen kontrollieren und richtig einsetzen
Persönliche Schutzausrüstung zur maschinellen Fertigung auswählen und einsetzen

 

PMB1.2 Auftragsvorbereitung

PMB1.2.1 Arbeitsauftrag verstehen

Auftragsabwicklung und zugehörige Dokumente beschreiben

Unterlagen wie Operationspläne, Zeichnungen und Stücklisten erfassen und umsetzen

Normbezeichnungen verstehen und umsetzen

Zeiten festhalten und mit den Vorgaben vergleichen

PMB1.2.2 Arbeitsablauf planen

Anhand vorgegebener Unterlagen die Arbeitsschritte für die Herstellung und Prüfung planen und beschreiben

Werkzeuglisten anhand von Vorgaben erstellen

Herstellzeiten schätzen

PMB1.2.3 Werk- und Hilfsstoffe bereitstellen

Bearbeitungsmerkmale von Eisen- und Nichteisenmetallen beschreiben

Bearbeitungsmerkmale von Kunststoffen beschreiben

Hilfsstoffe unterscheiden und deren Verwendung erläutern

Kühl- und Schmierstoffe unterscheiden und deren Verwendung erläutern

Abfälle umweltgerecht entsorgen

PMB1.2.4 Material und Werkzeug bereitstellen

Teile prüfen

Werkstoffbezeichnung erläutern

Werkzeuge bereitstellen

 

PMB2.2 Technologiedaten zur maschinellen Fertigungstechnik

PMB2.2.1 Technologiedaten zur maschinellen Fertigungstechnik festlegen

Schneidengeometrie an HSS- und Hartmetall-Drehwerkzeugen benennen

Schnittdaten von HSS- und Hartmetall- Drehwerkzeugen bestimmen

Drehzahlen, Vorschübe und Spantiefen an Drehmaschinen einstellen

Schneidengeometrie an HSS- und Hartmetall-Fräswerkzeugen benennen

Schnittdaten von HSS- und Hartmetall- Fräswerkzeugen bestimmen

Drehzahlen, Vorschübe und Spantiefen an Fräsmaschinen einstellen

 

PMB2.3 Drehen mit konventionellen Verfahren

PMB2.3.1 Drehmaschinen vorbereiten und warten

Einsatzmöglichkeiten von Drehmaschinen benennen und erläutern

Funktion und Fertigungsmöglichkeiten der Drehmaschine und Zubehör erläutern

Maschine in Betrieb und ausser Betrieb setzen

Betriebsstoffe wie Öle, Kühl- und Schmierstoffe nach Betriebsanleitungen auffüllen, wechseln und umweltgerecht entsorgen

Betriebsmittel reinigen, pflegen und vor Korrosion schützen

PMB2.3.2 Drehwerkzeuge und Spannmittel einsetzen

Drehwerkzeuge für verschiedene Verwendungszwecke und Werkstoffe benennen

Drehwerkzeuge auswählen, in Werkzeugaufnahme spannen und auf Drehmaschine montieren

Drehwerkzeuge bezüglich Zustand und Verschleiss beurteilen

Spannmittel für das Drehen auswählen und auf Drehmaschine montieren und einrichten

Werkstücke zum Drehen ausrichten und spannen

PMB2.3.3 Werkstücke aussendrehen

Aussenkonturen drehen

Werkstücke bis zu einer Oberflächenbeschaffenheit in der Rauheitsklasse von Ra 1,6 drehen

Tolerierte Durchmesser innerhalb einer Grundtoleranz von IT 7 drehen

Tolerierte Längen innerhalb einer Toleranz von 0,05 mm drehen

Aussengewinde mit Schneideisen schneiden

Aussengewinde mit Drehmeissel drehen

Werkstücke einstechen, freistechen oder abstechen

PMB2.3.4 Werkstücke innendrehen

Innenkonturen drehen

Werkstücke bis zu einer Oberflächenbeschaffenheit in der Rauheitsklasse von Ra 1,6 drehen

Tolerierte Durchmesser innerhalb einer Grundtoleranz von IT 7 drehen

Tolerierte Längen innerhalb einer Toleranz von 0,1 mm drehen

Einstiche drehen

Innengewinde mit Gewindebohrer schneiden

Innengewinde mit Drehmeissel drehen

Vorgegebene Prüfprotokolle verstehen und handhaben

Werkstücke mit geeigneten Mess- und Prüfmitteln kontrollieren und Resultate dokumentieren

 

Über Marcel Honegger

Um dich für diese Veranstaltung zu registrieren, sende deine Daten an mhonegger@zbw.ch

Registriere Dich über Webmail: Gmail / AOL / Yahoo / Outlook

 

Wann und Wo

  • Startet am: 21. November 2019,7:30
  • Endet am: 18. Dezember 2019,16:30
  • Ort: SWISSMECHANIC Ausbildungszentrum / Altwinkelnstrasse 29, 9015, St. Gallen Winkeln

Diese Veranstaltung teilen